Fachinhalte > Trockenbau > Schallschutz


Schallschutz

Schall1 Schall2

Schallschutzstufen nach DEGA

Die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) hat sieben Schallschutzstufen definiert, um Wohneinheiten, also Wohnungen in Mehrgeschossern, aber auch Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern hinsichtlich ihres Schallschutzes kategorisieren zu können.

Die Skala reicht von A* bis F:

A*: Sehr guter Schallschutz, ungestörtes Wohnen nahezu ohne Rücksichtnahme.

A: Sehr guter Schallschutz, ungestörtes Wohnen ohne große Rücksichtnahme.

B: Guter Schallschutz, der bei gegenseitiger Rücksichtnahme, ruhiges Wohnen und weitgehenden Schutz der Privatsphäre ermöglicht.

C: Gegenüber Klasse D wahrnehmbar besserer Schallschutz. Bei üblichem rücksichtsvollem Verhalten ist Ruhe zu finden und die Vertraulichkeit bleibt gewahrt.

D: Schallschutz erfüllt im Wesentlichen die Anforderungen der DIN 4109:1989-11 für Geschosshäuser mit Wohnungen und Arbeitsräumen. Die Bewohner sind vor unzumutbaren Belästigungen durch Schall aus fremden Wohnungen und von außen geschützt.

E: Schallschutz erfüllt nicht die Anforderungen der DIN 4109:1989-11. Belästigungen durch Schallübertragung aus anderen Wohnungen und von außen sind trotz besonderer Rücksichtnahme möglich. Die Privatsphäre ist nicht mehr gewährleistet.

F: Schallschutz liegt deutlich unter den Anforderungen der DIN 4109:1989-11. Mit Belästigungen muss auch bei besonderer Rücksichtnahme gerechnet werden.

 

Schallschutzplatten

Um ein hohes Maß an Schallschutz zu gewährleisten, bietet Knauf zwei verschiedene Schallschutz-Platten an. Das Diamant-System bietet für jedes Problem im Trockenbau die passende Lösung. Spezialplatten für den Dachausbau und kleinformatige Lösungen für alle, die lieber alleine arbeiten, runden das Angebot ab. Die Silentboard-Platte wird auch den höchsten Anforderungen im Schallschutz gerecht. Ihr besonderes Alleinstellungsmerkmal ist die erhöhte Leistungsfähigkeit im tieffrequenten Bereich, die durch einen modifizierten Gipskern erreicht wird. Standardsysteme haben oft Schwierigkeiten mit Frequenzen unter 100Hz. Bei Knauf Silentboard setzt schon ab 33 Hz, also gleich zu Beginn des menschlichen Hörbereichs, die Schalldämmung ein.