ebbinghaus GmbH
Maintalstr. 60
95460 Bad Berneck
Telefon: +49 (0) 9273- 37 898 44
Telefax: +49 (0) 9273- 37 898 43
E-Mail: info@ebbinghausbau.de

Fachinhalte > Putz und Fassade > Wärmedämmung


 

Wärmedämm-Verbundsysteme – Lösungen mit System

 

Die Wärmedämmung von Gebäuden gehört zu den wichtigsten Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Verminderung von Emissionen – insbesondere von CO2. Außerdem gleicht ein Wärmedämm-Verbundsystem die Innenwand und Raumlufttemperatur perfekt aus – das sorgt auch bei gedrosselter Heizung für angenehme Wärme im Haus.

Aber auch im Sommer steigert eine gedämmte Fassade den Wohnkomfort deutlich, da sie verhindert, dass zu viel Wärme durch die Fassade von außen nach innen gelangt. Professionelle Wärmedämmung sorgt also das ganze Jahr über für angenehmes Wohnklima und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden – effizient und klimaschonend.

Moderne Wärmedämm-Verbundsysteme bilden einen wirkungsvollen Schutz gegen Witterungseinflüsse. Zudem sorgen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten durch vorgefertigte Gestaltungselemente, unterschiedliche Oberflächenstrukturen und Farbgebung für eine attraktive und individuelle Fassadenoptik. So wird nicht nur die Bausubstanz geschützt, sondern gleichzeitig der Wert eines Hauses gesteigert.

 

WVLmS1

Sinnvolle Maßnahme

Bei einem ungedämmten Gebäude gehen bis zu einem Drittel der Wärme über die Außenwände verloren. Eine sinnvolle Fassadendämmung allein kann also bis zu 30% Energie einsparen und ist somit die Maßnahme mit dem höchsten Einsparpotential.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist die Grundlage, die die energetischen Mindestanforder- ungen eines Gebäudes vorgibt. Sie gilt für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse Betriebsgebäude. Die EnEV dient dazu, die Einsparung von Heiz- und Kühlenergie und damit der Reduzierung der des CO2-Ausstoßes durch baulichen Wärmeschutz zu sichern.

 

Wärmedämmen mit System

Moderne Dämmtechnik bietet verschiedene Lösungen für unterschiedliche Bauaufgaben. Entscheidend für eine energieeffiziente und sichere Ausführung ist der Einsatz aufeinander abgestimmter Systeme. Nur solche Systeme sind bauaufsichtlich geprüft und garantieren beste Wirksamkeit. Vom einzelnen Objekt hängt schließlich die Auswahl der Systemkomponenten ab. Je nach Gebäudetyp, zu erreichendem energetischen Niveau oder den Anforderungen an Schall- und Brandschutz kommen verschiedene Dämmstoffe zum Einsatz. Dämmstoffe aus EPS, Mineralwolle oder Holzfaserwerkstoffen besitzen unterschiedliche Eigenschaften. Darauf abgestimmt werden Untergrundvorbehandlung, Klebemörtel, Armiermörtel, Oberputz und Schlussanstrich.

Um Wärmebrücken, speziell in Anschluss- und Detailbereichen zu vermeiden, ist eine genaue Planung erforderlich. Etwa im Sockelbereich kann der Einsatz einer Anschlussschiene aus Aluminium eine erhebliche Wärmebrücke verursachen und so das Erreichen eines vorgegebenen Energiestandards verhindern und im schlimmsten Fall zum Verlust von Fördergeldern führen. Spezielle Sockelanschlusslösungen wie etwa das System Quix-XL vermeiden solche unnötigen Wärmebrücken effektiv.

Große Dämmstoffdicken bedeuten hohe Dämmleistung, führen aber im Bereich von Fenster und Türöffnungen zu so genannten Schießscharteneffekten. Für diesen Fall hat die Industrie speziell vorgefertigte Formkörper für die Laibungsgestaltung entwickelt, die solchen Effekten entgegenwirken.

 

WVLmS2 WVLmS3